Freitag, 18. Mai 2018

Neues Produkt im Shirt-Shop

Es gibt einige neue Produkte für Radfahrer im mobil-mit-muskelkraft.de-shop






Es gibt auch das selbe Shirt für Frauen, einfach mal stöbern. Leider machen weder Shirt noch Weste Sinn für Liegeradfahrer, da sieht man es nicht.

Viel Spaß damit und ihr unterstützt diesen Blog mit Eurem Kauf.



Montag, 7. Mai 2018

SPEZI 2018

Wie jedes Jahr, am letzten Wochenende im April, zog die Spezialrad-Messe in Germersheim Menschen aus nah und fern an. Händler und Besucher aus vielen Ländern Europas gaben sich ein „Stelldichein“.

Ich selber besuche die SPEZI nur noch jedes zweite Jahr da so die „Neuerungen“ größer sind. Auf der diesjährigen SPEZI gab es einige Highlights. Da ich mit einigen der Hersteller und Aussteller ein sehr gutes Verhältnis pflege und auch niemanden bevorzugen möchte werde ich alphabetisch vorgehen.

Catrike


Das neue Catrike 700 – 15.5 Kg, 21,6 cm Sitzhöhe, 20“ Räder vorn, 700c hinten = eine Menge Fahrspass.

Auch die anderen Modelle von Catrike konnten am Catrike-Stand von „fahrradspezialitaeten FREIBURG“ Probe gefahren werden. Dominik Langer, Gründer und Chef von fahrradspezialitaeten.com war selber am Stand und stand den „Fragenden“ mit Rat und Tat zur Seite.
Infos unter: fahrradspezialitaeten.com





GentleTent GmbH


Ein Fahrradwohnanhänger!? Was ist den das? Das ist der b-Turtle! Ein Fahrradanhänger der es in sich hat. Für mich ein absolutes Highlight der SPEZI. Der Hersteller beschreibt das so:

„Das B-Turtle ist eine Weltneuheit: der revolutionäre Radanhänger mit integriertem Zelt ist nur 30kg leicht und bietet einen Schlafplatz für 2 Personen. In Design und Funktion ist das B-Turtle als erster Microcaravan für Fahrräder und E-Bikes ein Unikat, das Radreisegewohnheiten nachhaltig verändern wird.“

Wow, geile Idee! Hier einige Bilder und ein kleines Video dazu:



Da will man doch gerne "Schlafen" gegen ....



Hier noch zwei, vom Hersteller zur Verfügung gestellte Fotos.........



und das Video:


Ich bin mir sicher, auch hier wird es von mir noch einen genauen Test geben. Werde den Hersteller in Wien besuchen und dann ..........


electrail 


Die Firma electrail aus dem Bayrischen Vilgertshofen baut und vertreibt sogenannte „Schubanhänger“ bzw. Bausätze um vorhandene Anhänger umzurüsten. Ich selber benutze seit über zwei Jahren einen Bobyak der mit einem Bausatz von electrail „electrisiert“ wurde.

Nun plant das Unternehmen eine neue Generation, ein Schubanhänger der „mitbremsen“ kann und dabei den Akku wieder lädt. Bin sehr gespannt wann der „Neue“ kommt.

Infos unter: electrail.de

ICE – Trike


Der Innenstand in Halle 1 der Firma ICLETTA war eine echte Show. Drei Studien der von ICE – Trike wurden in Szene gesetzt. Atemberaubendes kommt da (hoffentlich) auf uns zu. Kirk Seifert, Geschäftsführer der ICLETTA GmbH, verstand es wieder einmal sein „Puplikum“ zu begeistern. Aus meiner Sicht das größte Highlight am ICLETTA – Stand (sowohl innen als auch am Außenstand) waren die neuen Sitzbezüge. Einmal „Platz“ genommen möchte man da nicht mehr raus. Liegeradsitze sind eh schon von Haus aus ein Genuss und eine Wohltat, verteilt sich das Gewicht des Fahrers schließlich auf eine sehr große Fläche (im Gegensatz zum „Aufrecht-Rad), aber selbst im Liegeradsitz merkt man ab einer gewissen Fahrstrecke (bei mir persönlich so ab 150 Km plus) dann doch die eine oder andere Druckstelle.

Die neue Generation der ICE-Sitze wirkt dem mit einem extrem ausgeklügelten Polster-System entgegen. Luftkanäle belüften das Gesäß und den Rücken und minimieren das Schwitzen. Die neuen Sitzbezüge waren auf den Modellen Adventure und Adventure HD, sowie auf dem VTX zu sehen. Eine tolle Idee bei den neuen Sitzen ist auch die Aufnahme für die Seitentaschen. Die Seitentaschen werden einfach am hinteren Sitzrohr und den „Laschen“ am Bezug eingehängt.

Bleibt die große Hoffnung, ICE kann sich dazu entschließen diesen Sitzbezug auch für das „Sprint“ anzubieten in Zukunft.

Auch die Arretierung des Lenkers stellt eine klasse Neuerung dar.

ICE - VTX

ICE - Studie

Fast wie im Auto

Gut zu sehen die Belüftung


Integr. Halterung für Liegeradtaschen

Infos unter: icletta.com

Steintrike 


Steintrike´s haben seit Jahren den Ruf „unverwüstlich“ zu sein. Dank der tollen Arbeit des Inhabers Thomas Seide von Bike Revolution haben die Trike´s von Bike Revolution eine absolute Einzelstellung im Markt. Kein anderes Trike verfügt über ein solches „Federungssystem“. Ein Steintrike macht einfach alles mit. Bei einer Probefahrt konnte ich mich davon überzeugen, was rundherum 100 mm Federweg an Spaß bereiten können. Ein ausführlicher Test wird sicher folgen.





Infos unter: bike-revolution.at


Die Anfahrt war wie immer herrlich, das Treffen bei der alten Ziegelei ein Muss und der Campingplatz in Lingenfeld (wie immer) total gemütlich.

Hier einige Momente der wunderbaren Fahrt.


Der Testparcours, ein fester Bestandteil der SPEZI 





weitere wird folgen......











Sonntag, 1. April 2018

Regen- und Sonnenschutz für das Trike (Windwrap WGX + VELTOP SunRider)

Nun, wir haben unser Velomobil, dass Velayo wieder verkauft. Nicht etwa, weil wir unzufrieden waren, aber wir haben es zu selten benutzt.

Großeinkauf wurde immer öfter mit dem Trike erledigt, weil man an das Scorpion einen Anhänger befestigen kann, im Gegensatz zum Velayo. 

Nun noch die Seitentaschen und man hat "ewig" Platz

Anhänger in Kombination mit den Vaude Taschen oder in Kombination mit den Liegeradtaschen von RADICALDESIGN ergaben einfach mehr Kapazität. Vor allem beim wöchentlichen Großeinkauf machte sich das bemerkbar. Aber der Wetterschutz im Velayo war natürlich absolut genial im Gegensatz zu Trike. Auch fror ich auf dem Trike sehr an den Füßen, stehen doch die Sohlen beim Liegerad senkrecht zum Fahrtwind.

Also, es musste eine Lösung her! Für mich gab es zwei Farianten.

  1. Das Veltop aus Frankreich. Hatte es Mal auf der SPEZI zur Probe gefahren. Der Wetterschutz schien mir recht gut zu sein, jedoch war es mir zu viel „feste Konstruktion“. Auch war es für mich irgendwie seltsam mit der Scheibe (oder besser gesagt den Scheiben) so weit vorn, noch vor dem Tretlager. 
  2. Das Windwrap WGX von TerraCycle in Kombination mit dem SunRider von Veltop. Hatte an meinem ersten Trike, Ihr erinnert Euch vielleicht, von HP-Velotechnik den STREAMER. Der war klasse, meine Füße froren nicht und blieben bei Regen trocken. Aus meiner Sicht hatte der STREAMER aber einen erheblichen Nachteil. Die „Scheibe“ war starr, dass Auf- und Absteigen nicht ganz einfach und sie ließ sich nicht rollen zum Transport im PKW oder Zug.
Meine Entscheidung fiel auf Variante zwei. TerraCycle Windwrap + VELTOP Sun Rider

Ein Hauptgrund war für mich der „Aufwand“ beim Auf- und Absteigen vom Trike mit dem VELTOP. OK, es ist Jammern auf höchstem Niveau, aber es war bei der Probefahrt halt mein Empfinden. Zudem war es noch die „alte“ Version des VELTOP mit der „Zweischeibenlösung“. Das neue Model scheint noch etwas zu sein. Auch die Möglichkeit das Windschild und das „Regen-/Sonnendach getrennt zu benutzen haben meine Entscheidung beeinflusst.

Gesagt, getan, ein Anruf bei ICLETTA und das Windwrap WGX von TerraCycle war bestellt. Wie nicht anders zu erwarten bei Kirk Seifert´s Unternehmen, kam das Paket bereits am übernächsten Tag an. Alles war sauber verpackt, die Scheibe gerollt und mit Schutzfolie überzogen. Mit dabei die Lampenhalter und der Schutzüberzug für die Scheibe.

Alle Teile sind, wie immer bei TerraCycle sehr wertig und gut durchdacht. Dann gab es jedoch bei der Montage Probleme, die Scheibe schien zu steil und ließ sich nicht so einstellen wie gewollt. Ein Anruf bei Kirk Seifert und das, Ihm zusenden einiger Fotos des Problems, brachte Abhilfe. Ich hatte das Hauptträgerrohr zu weit hinten montiert und am vorderen Trägerrohr die Schellenschrauben zwischen Träger und Auslegerrohr des Trikes gebracht.

So konnte es einfach nicht stimmen!

Nachdem diese „Unstimmigkeiten“ beseitigt waren passte es dann.

Man merkt dann doch sehr schnell, das Windwrap WGX ist doch um einiges größer als der STREAMER. Kälte und Wind werden gut abgehalten und bei Regen wird man erst ab dem Bauch nass. Wenn es stärker regnet kann man das Windwrap etwas nach oben drücken, dann wird etwas mehr Regen abgehalten, es bremst dann aber auch sehr bei Gegenwind. 






Nachdem ich einige Tage das Windwrap „solo“ gefahren bin wurde es Zeit das Sun Rider zu bestellen. Bestellt habe ich es in der Schweiz bei der Firma: ELFAR GMBH Feuerwehrweg 1 in 5035 Unterentfelden. Mein dortiger Ansprechpartner Herr Moser war sehr kompetent in seiner Beratung und äußerst freundlich. Ich bekam einen sehr fairen Preis und bestellte gleich sowohl die Gepäckträgerhalterung als auch den Halter für das Sitz Rohr.

Nach etwas mehr als eine Woche kam das große Paket in unserer Praxis in Schaffhausen an. Die Teile waren auch hier vorbildlich verpack. Es machte wirklich Spaß die CNC gefertigten Teile auszupacken. Alles wirkte sehr wertig mit Ausnahme der Fiberglasstäbe. Die sehen etwas billig aus.

Alles ordentlich verpackt

und gut geschützt

so schaut es dann aus
 
Als erstes probierte ich die Gepäckträgermontage aus. Die Montage dauert ca. 20 Minuten. Dann die erste Fahrt. Bei ca. 35 km/h bergab bestätigt sich der Eindruck von den Glasfaserstäben. Der erste ist gebrochen, ich bekomme das Verdeck vors Gesicht und mache „blind“ eine Vollbremsung mitten auf der Straße. Puh, nichts passiert, Glück gehabt. Weiterfahrt erst Mal ohne „Verdeck“. Der Stab wirkt, wie auf dem Foto zu sehen, sehr faserig. Denke, da kann VELTOP nichts führ, die bestellen die Stäbe ja auch nur. Werde mal versuchen ob ich in der Größe ein Aluminium Zeltgestänge bekomme (Wird nicht einfach in 6 mm). 


Sehr gut zu sehen wie "faserig" der Stab ist

Von dieser Panne abgesehen hatte ich erst Mal einen positiven Gesamteindruck. Dann, der erste Regen und ich bemerke, es hält zwar gut was ab, ist jedoch zu weit hinten und vorne etwas zu hoch. 



Also wieder in die Garage und den Halter für das Sitz-Rohr montiert. Gefällt mir auch optisch schon besser. Bei der ersten Sitzprobe bemerke ich jedoch, wenn ich den Kopf zurück lege tut es weh, man kann sich an der Halterung verletzen. Zum Glück fällt mir ein, ich habe noch die Kopfstütze vom HP-Bodylink-Sitz. Diese läßt sich wunderbar an der vorhandenen Bohrung in der Halterung anbringen und es schaut so aus als sei das genau so geplant. Sitzprobe „Zwei“, wunderbar! 




Noch am selben Abend habe ich „Glück“ und komme in einen heftigen Regen. Habe nun den Trick auch raus wie ich das „Verdeck“ vorn gut 10 cm weiter runter bekomme und durch die große Überschneidung mit dem Windwrap bekomme ich keinen Regen am Körper ab. Nass jedoch sind meine Arme, Hände und etwas die Schultern. 




Das "rote" soll Regen darstellen und den Winkel

Schneller als 35 Km/h sollte man nicht fahren, das Sun Rider beginnt sonst sehr zu flattern. Bin gespannt ob sich das mit einem Alu-Gestänge noch verändert. 

Ärgerlich finde ich, dass die Senkrechtstäbe nicht ganz in die "Tasche" passen und nach dem Verstauen etwas raus schauen, das sollte besser gehen!



das sollte so nicht sein....

auch die Senkrechtstäbe sollten ganz in die Tasche passen



Erstes Fazit:

Das Windwrap WGX von TerraCycle ist jeden Cent wert. Der Unterkörper bleibt warm und trocken. Auf und Absteigen ist sehr einfach. Das Sun Rider von VELTOP ist sehr gut bei Regen und Sonne. Leider wurde an den Glasfaserstäben etwas gespart, ich würde bei dem Preis Alu-Stangen erwarten. Den gebrochenen Stab werde ich nach Ostern reklamieren. Schade ist auch die Windanfälligkeit und die damit verbundene Einschränkung der Höchstgeschwindigkeit. Werde berichten ob sich das mit Alu-Gestänge ändert.......

Sonntag, 28. Januar 2018

Update: Test KED – Covis

So, nun fahre ich den Helm seit rund sechs Wochen und bin immer noch sehr zufrieden. Das Visier begeistert, wenn es auch nicht ganz so dunkel wird wie ich erwartet hatte. Es gab ja einige Sonnentage und ich musste feststellen das mir die Tönung zu wenig war. Kein Problem, ich habe ja noch ne Sonnenbrille. Der Vorteil der geringeren Tönung ist, es kommt nicht zum „Blindflug“ beim Einfahren in einen Tunnel. 

Die Eigenschaft des Nicht – Beschlagen des Visiers ist geblieben und bei Regen, Eis und Schnee hat sich der Helm und vor allem das Visier nun wirklich bewährt. 

Was ich wirklich an dieser Stelle noch heraus stellen möchte ist die tolle Bedienung des Visiers mit einer Hand (wie im Video zu sehen). Zum integrierten Blinklicht kann ich nichts sagen, ich benutze es nicht. Meine Räder haben alle sehr gute, zugelassene Rücklichter, sind mit zusätzlichen Reflektoren ausgestattet und ich trage im Dunkeln gut sichtbare Kleidung. Jedoch ist der Gedanke eine Lichtreserve beim Ausfall des Rücklicht´s zu haben schon toll. 

Fazit: Auch nach sechs Wochen bin ich vom KED – Covis noch so begeistert, dass ich ihn mir bei Helmheld.de nun gekauft habe und er bei mir bleibt.



Hier geht es zum Test Teil 1: Link

Sonntag, 10. Dezember 2017

Test KED – COVIS Fahrradhelm mit Visier (Baugleich: Slokker Visor Penegal)



Nun, wer mich kennt weiß auch, dass ich dem Helmtragen auf dem Fahrrad nicht ganz unkritisch gegenüberstehe, das „Warum“ soll hier jedoch nicht das Thema sein. Wie alles auf der Welt hat halt auch dieses Thema zwei Seiten. Warum ich dann trotzdem einen Helm teste? Ganz einfach, ein Fahrradhelm hat bei allem „Für“ und „Wieder“ eine Sicherheitsfunktion, eine aktive und eine passive. Die aktive Sicherheitsfunktion bei einem Sturz oder Zusammenprall mit einem anderen Verkehrsteilnehmer kann ich weder Testen, noch Beurteilen, darum beschränke ich mich auf den Teil der passiven Sicherheit, des Handlings und der Services des Lieferanten.

Der KED – COVIS ist ein Fahrradhelm mit Visier und schützt die Augen vor Zugluft, Insekten, Regen, Schnee und alles was sonst so durch die Luft fliegt. Gute Sicht ist die Grundlage von sicherem teilnehmen am Straßenverkehr.

Den Wunsch nach einem guten Fahrradhelm mit Visier, der auch für Brillenträger geeignet ist, habe ich schon lange. Aus diesem Grund kaufte ich mir vor einigen Jahren den ABUS In-Vizz in der Hoffnung, mein Wunsch wurde erhört. Fehlanzeige! Das Visier passt nicht über eine normale Brille. Eine Brille, welche unter das Visier passt müsste gebogen sein und eng anliegen, aber bei einer solchen benötigt man dann das Visier nicht mehr.

Beim stöbern in YouTube stieß ich dann auf ein Video der Firma HELMHELD.de welches mich neugierig machte, ein Video über den KED – COVIS (hier der Link). Auf meinen etwas „schroffen“ Kommentar wurde sehr freundlich geantwortet, das machte mich neugierig auf den Händler. Da ich noch Fragen hatte zum Gewicht und zum Visier schrieb ich den Händler an. Am nächsten Tag war Antwort da. Gordian von Helmheld beantwortete mir meine Frage sehr korrekt und bot mir an den Helm 3 Wochen lang auf Herz und Nieren zu prüfen. Ich sagte zu und 2 Tage später war der Helm da.

Unboxing: 

Helmheld verwendete zum Versand einen recycelten Karton was mir sehr gefallen hat. Die nette Karte, welche beilag, hat mich sehr gefreut.

Der Helm war org. verpackt und unbenutzt. Dem Helm lag ein Helmschutzbeutel in sehr guter Qualität bei, großes Lob an den Hersteller.

Helmheld aus Bautzen


Klasse der Helmschutzbeutel.....



Links und rechts neben dem Verstellrad sind LED´s eingebaut

Hat mir gut gefallen, Mal nicht aus Asien, kurze Lieferwege


Handling:

Seit ich den ersten Fahrradhelm hatte ärgerte ich mich über das einstellen der „Gurte“ und des Verschlusses. Irgendwo drückte oder rieb einer der Gurte. Meist, nach einer Stunde „Fummeln“ hatte ich einen Helm soweit, dass ich Ihn tragen mochte. Anders beim KED – COVIS. Genau 10 Minuten benötigte ich bis der Helm perfekt passte. Simple Hilfen wie der Klick-Verschluss oben auf dem Helm (Pos.1) und die Klemme (Pos.2) am Kinnriemen machen einem das Einstellen superleicht.


Simpel, aber wirklich klasse Idee


Das Visier:

Ja, es passt eine ganz normale Brille locker unter das Visier. Nichts drückt oder hakt. Es lässt sich mit einer Hand öffnen und schließen, auch mit dicken Handschuhen. Im „Trockentest“ erst Mal volle Punktzahl. Selbst mit Regencover von VAUDE funktioniert das Öffnen und Schließen noch (Pos.3).



Sehr gut zu sehen wie das Visier abschließt und wie viel Platz
für die Brille vorhanden ist 


 Praxistest:

Das Innenpolster gefällt mir sehr gut, es ist sehr angenehm zu tragen, vor allem bei „Fastglatze“.



Erste Ausfahrt, Start bei Regen. Das Visier überrascht. Die Regentropfen perlen ab und der Fahrtwind bläst sie weg. Ob das daraus resultiert das der Helm neu ist wird sich in den nächsten Wochen noch zeigen. Kein Wind und keine Verwirbelungen hinter dem Visier, klasse. Beschlagen? Fehlanzeige, das Visier beschlägt, wenn überhaupt, nur ganz kurz beim Ausatmen, ist dann jedoch sofort wieder klar.


Als es aufhört zu regnen nehme ich das Regencover wieder runter um nun auch zu schauen was an „Kühlung“ kommt. Ist für Liegeradfahrer ein besonderes Thema da wir eine andere Fahrposition haben. Der normale Radfahrer hält den Kopf etwas nach unten, darauf werden die Lüftungen optimiert. Liegeradler halten den Kopf wie auf einer Sonnenliege gerade, zum Teil leicht sogar nach hinten. Das hat meist zur Folge, dass die Ventilation nicht klappt. Auch beim KED – COVIS ist das nicht viel anders. OK, man merkt schon, dieser Helm wurde nicht für die Zielgruppe der RR – Fahrer konzipiert, sprich, er funktioniert nicht nur bei der „Kopf ganz nach unten“ Methode. Selbst in normaler Liegeradposition kommt etwas kühle Luft am Kopf an. Ein wenig den Kopf nach vorn gebeugt spürt man die Kühlung sehr gut. Ich lasse das jedoch gleich wieder und ziehe die Untermütze wieder an, das Thermometer zeigt 2 Grad Plus.

Auf der Rückfahrt gerate ich in ein Schneegestöber, bin zu faul das Regencover überzustülpen und fahre so weiter. Die Schneeflocken bleiben, auch wegen der langsamen Fahrt bergauf, auf dem Visier. Jedoch, ein „Wisch“ mit dem Finger und das Visier ist wieder frei. Ach ja, obwohl ich mein Halstuch bis über die Nase gezogen habe, das Visier beschlägt immer noch nicht.

Sehr gut zu sehen wie die Wassertropfen abperlen

So weit meine ersten Eindrücke, sollte sich dieser positive Eindruck halten, werde ich diesen Helm wohl kaufen müssen, auf dem Trike ein echter Gewinn (vor Allem bei diesem Sauwetter) ………